Philips ProCare Auto Curler – Inhalt und Anwendung

 

Dank Konsumgöttinnen darf ich den Philips ProCare Auto Curler auf Herz und Nieren Haare testen. Was hab ich mich gefreut, denn alle Mädchen mit glatten Haaren wünschen sich Locken und alle Mädchen mit Locken wünschen sich glatte Haare. Verrückte Welt, aber so ist es.

Da meine Haare vom Blondieren und Färben kaputt waren, mussten diese nun ab. Und 2 Tage vor der Testzusage war es dann soweit. Ach ich hab mich echt geärgert, aber jetzt sind meine Haare wieder gesund. Und ich liebe ja Kurzhaarfrisuren.

Aber keine Sorge, ich werde trotzdem für euch testen. Ich habe ja genug Freundinnen mit langen Haaren, die sich und ihre Haare freiwillig zur Verfügung stellen. 😀

 

IMG_0208-vert IMG_0199

 

IMG_0200-horz

 

Inhalt

Zum einen erhält man den ProCare Auto Curler. Dann etwas zum Reinigen im Inneren des Gerätes. Sehr praktisch, da man bei der Anwendung auch Haarspray verwenden kann. Das andere kleine Teil ist ein Strähnenabteiler. Anfangs sehr hilfreich, aber man hat schnell den Dreh raus und weiß, wie dick die Strähne sein sollte für ein tolles Ergebnis. Ich habe den ProCare Auto Curler mal genauer unter die Lupe (ich meine natürlich die Kameralinse 😉 ) genommen.

 

IMG_0205

 

IMG_0208

 

IMG_0210-horz

 

Ganz unten befindet sich die Einschalttaste. Darüber die kleine Lampe signalisiert, wann das Gerät einsatzbereit ist (mehr dazu weiter unten).  Dann kommt die Einstellung für die Temperatur, dies sollte jeder für sich austesten, da jedes Haar ja anders ist. Dann kommt die Anwendungsdauer, wo ihr bestimmt, ob ihr weiche Wellen, voluminöse Locken oder die Korkenzieher-Variante haben möchtet. Dann könnt ihr noch einstellen, in welche Richtung die Strähne gewickelt wird. Und zuletzt die Lockentaste, die ihr während der Anwendung gedrückt haltet.

 

IMG_0212-horz

 

Ich hoffe, ihr konntet euch anhand der Fotos einen besseren Eindruck von diesem tollen Gerät machen.

 

Anwendung

Perfekte Locken auf Knopfdruck – einfach wie nie

Der Philips ProCare Auto Lockenstab kreiert automatisch und gleichmäßig tolle Locken – und zwar fast wie von Zauberhand! Einfach eine Haarsträhne abteilen, in die Öffnung der Titanium-Keramik-beschichteten Lockenkammer legen und der Curler wickelt sie ganz von selbst in der gewünschten Richtung auf. Ob weiche Wellen, voluminöse Locken oder die Korkenzieher-Variante – alles nur eine Frage der Einstellung. Denn unterschiedliche Temperaturen (je nach Haartyp 170, 190 oder 210 Grad Celsius) und Anwendungsdauer (8-10-12 Sekunden) ermöglichen ganz individuelle Styles. Grundsätzlich gilt: Je heißer und lang andauernder die gewählte Einstellung, desto intensiver die Locke! Dabei sorgt die Titanium-Beschichtung dafür, dass sich das Gerät schnell aufheizt und schützt das Haar gleichzeitig vor Schäden. Sie verteilt die Hitze gleichmäßig und lässt das Haar optimal gleiten. Gleichzeitig verhindert der bürstenlose Motor ein Verhaken der Haare. Und dank seines ergonomischen und leichten Designs lässt sich der Lockenstab auch angenehm am Hinterkopf anwenden – wo man sonst häufig schwierig hinkommt.

 

Es ist wirklich ganz einfach. Das schwierigste an der ganzen Sache ist, die Haarsträhnen abzuteilen. 😀

 

IMG_0224-horz

 

Stecker in die Steckdose und Gerät am Knopf unten einschalten. Die kleine Lampe darüber blinkt während das Gerät aufheizt. Nach ca. 30 Sekunden ist das Gerät einsatzbereit und die Lampe blinkt nicht mehr, sondern leuchtet durchgehend. Für die Farbenblinden (nicht böse gemeint) ganz praktisch, da hier keine rote (aufheizen) oder grüne (einsatzbereit) Lampe zum Einsatz kommt.

Mit Hilfe des Strähnenabteilers eine ca. 2 – 3 cm dicke Haarsträhne abteilen. Den Rest des Haares bitte abstecken /hochstecken.

Gerät vertikal mit Vorderseite zum Kopf halten.

Haarsträhne in das Gerät einlegen. Wenn ihr nicht in der kompletten Länge Locken haben wollt, fangt weiter unten an.

Die Lockentaste (ganz oben) drücken UND gedrückt halten. Die Haarsträhne wird nun automatisch eingezogen.

Es folgen nun gleichmäßige Signaltöne, gefolgt von schnellen Signaltönen, ihr Gerät wird sich nun selbstzerstören (das war natürlich nur ein Scherz, obwohl ich das beim ersten Mal wirklich dachte).

Erst wenn ein klickendes Geräusch ertönt, wird die Strähne freigegeben und ihr könnt die Lockentaste loslassen und euer Löckchen bewundern.

 

Hab für euch noch ein kleines Handyvideo, wo meine Freundin Sarah an einer Strähne zeigt, wie das alles funktioniert.

 

 

So meine Lieben, bald folgt dann ein weiterer Beitrag, wo ich euch Ergebnisse mit Hilfe von Sarah zeige. Ich hoffe, ihr konntet mit diesem Beitrag das Gerät und seine Funktion genauer kennenlernen.

Habt ihr Fragen? Wie gefällt euch das Gerät bisher?

Eure Jana 

 

Sponsored Post / Werbung: Das in diesem Beitrag vorgestellte Produkt wurde mir kosten- und bedingungslos vom Produkttester Portal Konsumgöttinnen.de zur Verfügung gestellt. Die gemachten Erfahrungen spiegeln meine eigene Meinung wieder.

Kommentare (4)

  1. Michaela Dollinger

    Hattest du ein Glück durch Konsumgöttinnen den Philips Procare Auto Curler testen zu können. Ich hatte dort kein glück, leider, hätte ihn so gerne bekommen. Bei for me wurde er auch als Produkttest angeboten und auch dort hatte ich kein glück. Habe nie glück bei sowas. Ich habe sehr lange Haare und wäre ein tolles Test Objekt gewesen. Dein Bericht über den Philips Procare Auto Curler gefällt mir sehr 🙂

    Antworten
  2. Julia /withbodyandsoul. ♥

    Ich habe den Philips Procare Auto Curler und ähnliche Produkte zwar noch nicht getestet aber ich würde mir auf jeden Fall einen wünschen! Ich bin sicher, dass er mir viel Zeit und Mühe ersparen würde. 😀

    Liebe Grüße,
    Julia ♥

    Antworten
    1. JanaJana (Beitrag Autor)

      Das denke ich auch und gerade jetzt ist die beste Zeit, für unter 100 € und dann noch mit Geld-zurück-Garantie!

      Antworten
  3. Häsin

    Ich find das faszinierend, wie das Gerät die Strähne einzieht und könnte das in Dauerschleife gucken 😉 Ein Foto vom Endergebnis wäre toll.

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.