Samsung Gear S2 Classic oder ….

 

wie man Männer glücklich macht!

 

Ich bin der liebe Ehemann von Jana und das ich lieb bin weiß ich, weil ich von Jana zum Geburtstag eine Samsung Gear S2 Classic bekommen habe (er ist so witzig).

Dazu wollte ich nun auch mal einen kleinen Bericht schreiben.

 

samsung_gear_s2_classic

 

Warum eine Smartwatch?

 

Eigentlich habe ich immer gesagt „Eine Smartwatch kommt mir nicht ins Haus ans Handgelenk, die finde ich nicht wirklich gut“.

Die Designs haben mir absolut nicht gefallen. Ich hatte mir die Gear S mal angesehen und konnte mir nicht vorstellen, so etwas klobiges am Handgelenk zu tragen.

 

samsung_gear_s2_classic_armband

 

Optik

 

Die Gear S2 Classic fand ich aber sofort echt schön und edel anzusehen. Im Vergleich sieht die Gear S2 schon fast billig aus, auch wenn sie es nicht ist (UVP 349,00 €). Dazu kommt noch, dass man bei der Classic jedes 20 mm Armband anbringen kann und nicht an die Samsung Armbänder gebunden ist. Das originale Lederarmband findet Frauchen echt schick. Ich eigentlich auch, aber ich finde Metallarmbänder praktischer, da sie nicht ewig zum Trocknen brauchen, wenn die Uhr mit Wasser in Kontakt gekommen ist und sie sind unempfindlicher gegen Schmutz.

 

samsung_gear_s2_classic_ansicht

 

Happy Birthday to me

 

Am morgen meines Geburtstages war es soweit, ich bekam sie völlig überraschend von meiner Jana. Überrascht war ich aus 2 Gründen. 1. war die Classic überall, wo ich nachgesehen habe nicht vorrätig und 2. hat Frauchen mir glaubhaft versichert (Hollywood ich komme 😀 ), dass ich mir das Teil abschminken kann.

 

samsung_gear_s2_classic_menü

 

Bedienung

 

Also nach dem Auspacken erstmal geladen und ungeduldig gewartet. Irgendwann teilte mir die induktive Ladestation mit, dass meine Uhr voll ist. In der Zwischenzeit hatte ich schon die Samsung Gear App runtergeladen. Mit dieser kann man die Einstellungen und das Design der Uhr anpassen. Ich finde eine analoge Zeitanzeige (für die Frauen – eine Uhr mit Zeigern 😉 ) schöner, aber eine digitale Zeitanzeige praktischer. Dies stellte mich beim Kauf der letzten Uhr wieder vor Probleme, aber jetzt kann ich mir aus hunderten möglichen Designs das raussuchen, was mir gerade gefällt. 12 Gund-Designs, von denen man einige noch weiter bearbeiten kann sind bereits in der App vorhanden und weitere unzählige kann man sich runterladen, zu Preisen von 0 bis knapp 2,- €.samsung_gear_s2_classic_Galaxy_s6_edge

Da die Bedienungsanleitung (Kurzanleitung) keine ist, denn hier wird nur erklärt, was man mit der Uhr machen darf und was nicht, wie sie an und aus geht und wie sie geladen wird, sollte man(n) etwas rumprobieren. Die Bedienung ist sehr einfach, selbst Jana kam schnell damit klar (haha). Es gibt 2 Knöpfe, einmal Zurück-Button und einmal Home-Button, die Lünette und den Touchscreen. Bei einem Dreh nach links der Lünette oder einem Wisch auf dem Screen teilt mir die Uhr immer mit, ich solle mehr Sport machen (wo sie recht hat 😀 ), geht mit Bänderriss aber gerade nicht (Ausreden!). Nach rechts kommt man zum Menü, Einstellungen, Kontakten und zu S Voice, noch weiter nach rechts geht es dann zu verschiedenen Apps. Die Apps auf der Uhr kann man mit der App auf dem Handy
umsortieren oder auch löschen. Dem Home-Button kann man eine Funktion zuordnen, die bei zweimaligem schnellen Drücken geöffnet wird. Bei dreimaligem schnellen Drücken schickt die Uhr auf Wunsch eine Nachricht mit den Standortdaten an vorher festgelegte Kontakte.
Die Uhr kann aber noch mehr. Bei einem Anruf, einer Nachricht, E-Mail, WhatsApp usw. vibriert es am Handgelenk und mit einem Blick weiß man was los ist. Nachrichten kann man an der Uhr gleich lesen und sogar beantworten. Hierfür gibt es mehrere Möglichkeiten, entweder mit einer Standardantwort, welche auf der Uhr gespeichert sind oder man tippt sie selbst auf der kleinen Tastatur ein (benötigt ein wenig Übung, funktioniert durch die Autovervollständigung aber ganz gut) oder man spricht sie mit S Voice ein (dafür sollte es aber nicht zu laut sein). Für wen das nichts ist, der tippt auf den Button „Auf Telefon anz.“ und liest sie am Handy. Dazu muss das Handy auch nicht entsperrt werden, denn das übernimmt die Uhr. Einen Anruf kann man annehmen oder abweisen, bei Annahme muss man dann aber doch das Handy benutzen oder man benutzt ein Bluetooth-Headset.
Auch Fotos werden auf der Uhr super scharf angezeigt. Für Fotos oder Musik stehen rund 2 GB freier Speicher zur Verfügung, um Musik hören zu können, benötigt man allerdings Bluetooth-Kopfhörer oder die Musik wird auf dem gekoppelten Handy wiedergegeben. Sollte ich meine Gear mal verlegt haben, gibt es in der App auf dem Handy den Punkt Gear finden und andersrum gibt es auf der Gear den Punkt Handy finden. Ich habe bei der Gear die Bewegungsgeste aktiviert, so muss ich nur auf die Uhr sehen und das Display ist an. Kostet dann aber etwas mehr Akku, da sich das Display auch öfter aktiviert, obwohl man gar nicht drauf schaut. Das ist aber immer noch besser, als das Display ständig eingeschaltet zu lassen. Es gibt aber auch die Möglichkeit, das Display durch das Drücken eines Knopfes oder das Drehen der Lünette einzuschalten. Finde ich aber unpraktisch, wenn ich etwas in der anderen Hand habe und jemand z. B. fragt, wie spät es ist. So müsste ich es erstmal abstellen und dann das Display einschalten. Außerdem habe ich auch noch eingestellt, dass sich die Uhr sperrt, wenn ich sie abnehme und dann auch nur durch einen festgelegten PIN entsperrt werden kann (pfiffig ist er ja 😉 ).

Natürlich sind die obligatorischen Sachen, wie Schrittzähler, Pulsmesser usw. auch vorhanden und funktionieren gut (woher willst du das denn wissen).

Es gibt für die Samsung Uhren ja lange nicht so viele Apps, da sie mit Tizen Betriebssystem laufen, aber bis jetzt vermisse ich fast nichts, einzig WhatsApp hätte ich gerne, um direkt auf der Uhr eine neue Nachricht verfassen zu können. Bisher kann man nur auf eine ankommende Nachricht antworten.

 

 

samsung_gear_s2_classic_laden

 

samsung_gear_s2_classic_ladestation

 

Akku

 

Nach dem ersten Laden hielt der Akku problemlos 2 Tage, obwohl ich natürlich am ersten Tag viel mit der Uhr rumprobiert habe und durch meinen Geburtstag viele Nachrichten und Anrufe bekommen habe. Jetzt komme ich locker auf 3 Tage, was ich vollkommen ok finde. Mein Handy muss ich auch jeden Tag laden (über Nacht) und es stört mich auch nicht mehr (ja es gab mal Zeiten, da hielt ein Handyakku 1 Woche und länger – man bin ich alt). Zum Laden legt man die Uhr einfach auf die Ladestation oder besser gesagt, man hängt sie an die Station, denn sie wird dort durch einen Magneten in Position gehalten. Da ich in der Nacht schlafe, kann ich nicht mal sagen, wie lange die Uhr braucht, bis sie aufgeladen ist.

 

Die Samsung Gear S2 Classic bekommt ihr bei dem Händler eures Vertrauens (meine ist von Saturn) oder online zu einem UVP von 379,- €. 

 

Danke an meine Frau für dieses tolle Geschenk (blabla, Weihnachten kannste trotzdem streichen).

Euer Jan (und Jana 😉 )

 

Kommentare (6)

  1. Inken

    Klingt super interessant… vll leg ich mir auch mal eine Uhr bzw so eine „Uhr“ zu .. 🙂 ..

    Antworten
  2. Swetlana Quint

    Eine schöne Uhr die würde meinem Mann auch sehr gefallen

    Antworten
  3. Justyna Stefanowski

    Das nenne ich mal ein tolles Geschenk. ☺️ Hat Lieblingsfleckchen toll gemacht.

    Antworten
    1. JanaJana (Beitrag Autor)

      Ich weiß 😉

      Antworten
  4. Sabine Schneider

    Hihihi. Toll geschrieben. erstens…..hast eine tolle Frau und zweitens….. Hast was tolles am Handgelenk viel Spaß mit dem Teilchen.

    Antworten
    1. JanaJana (Beitrag Autor)

      Danke Sabine,

      ich glaub 1. weiß sie und
      2. das weiß ich 🙂

      Werde ich haben!
      Gruss
      Jan

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.